Gauchogate oder die Illusion des seriösen Journalismus

Der Gauchotanz von Teilen der deutschen Nationalmannschaft war möglicherweise „eine üble Schnapsidee“ (FAZ). Darum geht es hier aber nicht. Gauchogate ist viel mehr ein Paradebeispiel dafür, dass es den Verantwortlichen in den als seriös geltenden Medien völlig egal ist, dass sie ihr ursprüngliches Produkt – die Vermittlung von glaubwürdigen Informationen –  durch derartige onanistische selbstreferentielle Berichterstattung zum Verschwinden bringen. Und warum ist es ihnen egal? Weil es längst nicht mehr um Informationen geht. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Medientheorie, Texte

Picture this – Das Plattencover zwischen Kunst und Kommerz

Schallplatten gehören seit meiner Teenager-Zeit zu meinem Alltag. Schon damals fand ich es aufregend, mich in Plattenläden herumzutreiben, auch wenn das Taschengeld längst alle war. Mehr als eine Single im Monat war in der Regel sowieso nicht drin, weshalb sich meine Bekannschaft bei vielen Künstlern auf das Cover beschränkt hat. Wenn eine Platte ein Cover hatte, das mir gefiel, kam sie auf meinen Wunschzettel. Der visuelle Aspekt war also für meine musikalische Geschmacksbildung durchaus von Bedeutung. Das hat sich bis heute nicht groß verändert: Wenn mich ein Cover packt, möchte ich wissen, was für Musik dahinter steckt. Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kunst, Medientheorie, Musik, Texte, Unser täglich Cover

Zum Tode von Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman ist tot. Obwohl er von seiner Erscheinung her nie ein Leading Man vom Typ eines Brando, Clift, DeNiro oder Pacino war, gehört er doch aufgrund seiner schauspielerischen Fähigkeiten ganz ohne jeden Zweifel in diese Reihe außergewöhnlich talentierter Filmschauspieler.

Seine Präsenz auf der Leinwand wirkte zum Greifen real, egal ob er servile Sekretäre (Brand in „The Big Lebowski“ oder arrogante Lebemänner (Freddie Miles in „Der Talentierte Mr. Ripley“) spielte, er verkörperte seine Rollen, mit einer selten zu sehenden Wahrhaftigkeit. Er hat seine Charaktere nie denunziert, er hat sie mit seinen sensiblen Darstellungen vor uns als echte Menschen auferstehen lassen, mit all ihren Fehlern, Dummheiten und Peinlichkeiten. Dabei wirkte nichts an seinem Spiel aufgesetzt, falsch oder egozentrisch. Das sieht auf der Leinwand bisweilen einfach und unspektakulär aus, ist aber tatsächlich das Schwierigste, was ein Schauspieler leisten kann. Das gelang und gelingt nur sehr, sehr wenigen seiner Kollegen.

Sein unerwarteter Tod macht mich unendlich traurig, weil Philip Seymour Hoffman unser Bruder im Geiste war, weil er als Künstler jene universelle Humanität verkörperte, die wir so dringend nötig haben.

Hoffman hatte offenbar seit längerer Zeit Probleme mit Drogen und Alkohol. Ich kann verstehen, dass ein so sensibler Mensch einen Schutzwall um sich aufbauen musste, um nicht an der Umwelt zu zerbrechen. Dass nun an einer Überdosis verstorben ist, ist eine hämische Pointe des Schicksals, die dieser Künstler nicht verdient hat.

Es wird nie wieder einen Film mit diesem Ausnahmeschauspieler geben. Das ist ein Verlust für uns alle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kunst, Texte

The Cramps live at the Napa State Mental Hospital

Lux Interior wäre heute 67 Jahre alt geworden. Leider hat sich bereits von uns verabschiedet, vermutlich um mit Elvis Pillen einzuschmeißen. Gönne ich ihm von Herzen, und uns gönne ich 20 Minuten reinsten Rock’n’Roll mit den Cramps live at the Napa State Mental Hospital. Stay sick!

 

Hinterlasse einen Kommentar

von | 21. Oktober 2013 · 15:27

Geistiges Eigentum und die Kopie

Die Befürworter einer Liberalisierung des Urheberrechtsschutzes halten Geistiges Eigentum für eine Fiktion. Mit dieser Entwertung soll denjenigen, die diese „Fiktion“ schaffen,  jegliche Leistung abgesprochen werden, die würdig wäre, geschützt und angemessen entlohnt zu werden. Ein Paradebeispiel für diese Ansicht hat der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler auf seinem Blog internet-law.de mit dem Beitrag Müssen wir uns vom Konzept des geistigen Eigentums verabschieden?“  im März 2013 veröffentlicht. Dass der Titel überhaupt als Frage formuliert wurde, ist erstaunlich, denn eine halbwegs objektive Auseinandersetzung findet nicht statt. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter IT, Medientheorie, Texte

Das Universum in einer Nussschale: Johann Sebastian Bach – Das Wohltemperierte Klavier

Das Wohltemperierte Klavier nimmt eine zentrale Stellung im Schaffen Johann Sebastian Bachs ein. Es ist einer der Höhepunkte abendländischer Klaviermusik und für mich die Essenz dessen, was Musik zur universellsten aller Künste macht. Fast jeder Pianist, der was auf sich hält, hat das WTK aufgenommen, entsprechend unübersichtlich ist die Marktlage. Hier erfahrt ihr, welche Einspielungen ihr kaufen solltet und welche besser nicht.
Weiterlesen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Klassik, Musik, Texte

Prefab Sprout „Crimson/Red“- Video auf Youtube

Die Gerüchte verdichten sich, dass am 4. Oktober das neue Prefab Sprout Album erscheinen wird.  „Crimson/Red“ soll es heißen („The Devil Came A-Calling“ wurde ebenfalls als Titel kolportiert) und enthält 10 Songs, die bereits 2005 entstanden sind, bisher aber nie offiziell veröffentlicht wurden. Die genauen Gründe dafür liegen im Dunkeln, es ist aber bekannt, dass Paddy McAloon schwere gesundheitliche Probleme hatte/hat, weshalb sogar vermutet wurde, dass er sich völlig aus dem Musikgeschäft zurückgezogen habe. Vor Kurzem tauchten jedoch auf Soundcloud 10 bisher unbekannte Prefab Sprout Songs auf, hochgeladen und kurze Zeit später gelöscht von einem User, der weder davor noch danach  wieder in Erscheinung getreten ist.  Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Musik, Pop, Texte

Jane’s Addiction “Live in NYC” CD & DVD

„Zu glatt und vorhersehbar ist das alles,  zu sehr Schlock-Rock LA-Style, ohne jeden subversiven Unterton. Ein Beispiel? Gern: Zum Song “Whores” baumeln völlig sinnbefreit irgendwelche sexy Mädels von der Decke, weil in LA-Schlock-Rock-Songs die “Whores” heißen per Gesetz (1. Buch Axl Rose, § 1) nun mal sexy Mädels auftauchen müssen.“

via Jane’s Addiction “Live in NYC” CD & DVD – amusio.com – Musik Magazin.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alternative, Musik, Texte

Opera Next – wie gut ist der neue Browser?

Opera ist seit Jahren mein Lieblingsbrowser. Sicher, innovativ, anpassungsfähig und bedienerfreundlich wie kein anderer Browser, dazu ein integriertes, funktionales Mailprogramm – was braucht man mehr. Ich habe nie verstanden, weshalb ein so ausgereiftes Produkt nur von einer kleinen Minderheit genutzt wird. Die IT-Ingenieure aus Norwegen haben das wohl auch nicht verstanden und sind es leid, seit Jahren die schönste, aber seltenste Blume im Browser-Garten zu pflegen und haben deshalb mit Opera Next einen deutlichen Schritt in Richtung Mainstream gemacht. Weiterlesen

6 Kommentare

von | 29. Juni 2013 · 09:47

Tales from the Crypt – Black Sabbath und ihr neues Album “13″

„Einen mächtigen Brocken haben Black Sabbath da aus ihrem alten Doom-Stollen rausgehauen, mattschwarz und schwer. Hätte ich „13“ als Vinylplatte gehört, würde ich jetzt noch mit offenem Mund der Auslaufrille lauschen. Stattdessen sende ich ein kurzes Dankgebet – nach oben und nach unten, sicher ist sicher.“

via Tales from the Crypt – Black Sabbath und ihr neues Album “13″.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Pop, Texte